Nach langer Wartezeit nun endlich der Bericht über die Verbandshengstschau und Körung des VZAP am 13. Oktober 2018 in Alsfeld.

 

Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich die sieben Kör- und drei Eintragungshengste auf dem Gelände der Hessenhalle in Alsfeld zur Verbandshengstschau und Körung des VZAP ein.

Ein herzliches Dankeschön schon an dieser Stelle an das exzellente Helferteam vor Ort, das bereits im Vorfeld alles organisiert hatte. Nicht zuletzt wegen dieses Helferteams stellt die Hessenhalle eine Anlage mit optimalen Bedingungen für eine solche Veranstaltung dar.

Die Möglichkeit, den Hengsten bereits am Freitag die Halle und die Sprunggasse zu zeigen, wurde von den Hengsthaltern und Vorführern gerne angenommen. So konnten die zehn Hengste sich am Samstagmorgen bereits bei der tierärztlichen Kontrolle und der Identifikation gut vorbereitet, vorbildlich herausgebracht und mit allerbesten Manieren präsentieren. Ein großes Lob und Dankeschön hierfür geht an die Hengsthalter und Vorführer.

 

Von den drei Eintragungshengsten erhielten zwei eine weiße Schleife. Besondere Höhepunkte im Bewegungsablauf zeigte hierbei der 4-jährige Camar Qbinec von Arian Shah ox aus der Qair Un Nissa ox aus der Zucht und dem Besitz von Corinna Knaack-Lindemann, Camelot Arabians. Außerdem wusste der Schimmel auch im Rasse- und Geschlechtstyp zu überzeugen, genau wie der 3-jährige FA Dajan von Kanz Al Bidayer ox aus der FA Dafina ox, Züchter und Besitzer sind Britta und Hans-Dieter Ahlers aus Uplengen. Der charmante Fuchs konnte mit seinem guten Gesamteindruck und der altersgemäßen Entwicklung punkten.

 

Bei den sieben Körhengsten durften sich vier Hengsthalter über ein positives Körurteil freuen. Der 3-jährige in Belgien gezogene Darshaan (von EKS Alihandro ox aus der Doralina ox), nun im Besitz von Dr. Nils Ismer, Ströhen, begeisterte sowohl das Publikum, als auch die Körkommission mit seiner herausragenden Typausprägung und Entwicklung. Weiterhin gekört wurde der ebenfalls 3-jährige Helios aus der Zucht von Heliodoro Ramos-Arzate aus Steinberg und dem Besitz von Peter Köster, Mohrkirch. Dieser Hengst stammt ab vom Anglo-Araber Haskar del Chapulin AA und mütterlicherseits aus der Holsteiner-Stute Clematis. Der Braune konnte mit seinen guten Grundgangarten und überdurchschnittlichem Freispringen überzeugen.

Am Ende der Veranstaltung wurden zwei Hengste punktgleich zum Sieger gekürt. Zum ersten WM Nafis, ein 5-jähriger Hengst von Al Lahab ox aus der Napirai ox, aus der Zucht und dem Besitz des Haupt- und Landgestüts Marbach. Der typvolle Schwarzbraune spielte seine Stärken im Fundament, der Bewegungsqualität und der Springveranlagung voll aus.

Der zweite Siegerhengst ist der ebenfalls 5-jährige GH Basim von Black Diamond L ox aus der GH Abadiya ox aus der Zucht und dem Besitz von Frank Dill, Herzberg. Dieser erhielt im Rahmen seiner Eintragung im Jahre 2015 bereits die silberne Schleife und konnte sich in der Zwischenzeit hervorragend weiter entwickeln. Der Rappe überzeugte auf ganzer Linie mit seinem exzellenten Exterieur, den guten Grundgangarten und dem vermögenden Freispringen.

Besonders erfreulich ist, dass beide Siegerhengste ihre Qualität auch bereits mit der bestandenen Hengstleistungsprüfung in Marbach untermauern können.

 

Nicht unerwähnt bleiben soll hier der bereits 16-jährige Quarab-Hengst IM Zip von Panjur ox aus der IM Rhoda, der von seinem Züchter und Besitzer Jonas Lutz aus Waldsassen zur Eintragung in das Hengstbuch II vorgestellt wurde. Besonders auffallend war das ausgezeichnete Interieur dieses Hengstes. Die fantastische Beziehung zwischen Pferd und Besitzer erfreute Publikum und Körkommission gleichermaßen.

 

Lobend aufgeführt werden muss an dieser Stelle auch der reibungslose, ruhige, allen Hengsten gerecht werdende Ablauf der gesamten Veranstaltung. Hierfür gilt allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön. Unser Dank gilt außerdem auch dem fairen und begeisterungsfähigen Publikum. Ohne den Applaus von der Tribüne wäre eine solche Veranstaltung nur halb so schön.

Wünschenswert wäre für die Zukunft eine Konzentration der Züchter auf diese für einen Zuchtverband so wichtigen Veranstaltungen. Sie ermöglichen es der Kommission die Pferde untereinander zu vergleichen und sind somit Hofterminen eindeutig vorzuziehen.